Religion

Scientology Kirche nimmt an einer Internationalen Ministerkonferenz über Religions- und Glaubensfreiheit teil

( PR4US.com | Pressemitteilung | 2022-07-28 21:00:39 )
Am 5. und 6. Juli fand in London ein Ministertreffen zur Religions- und Glaubensfreiheit statt, an dem Christen, Muslime, Hindus, Buddhisten, Scientologen und viele andere teilnahmen.

Die internationale Ministerkonferenz über Religions- und Glaubensfreiheit wurde von der britischen Regierung ausgerichtet und brachte Regierungen, Parlamentarier, Vertreter von Glaubensgemeinschaften und Nichtregierungsorganisationen zusammen, um zu erörtern, wie eine globale Aktion für Religions- und Weltanschauungsfreiheit (Freedom of Religion or Belief, FoRB) für alle verstärkt werden kann.

Zu dieser zweitägigen Konferenz, die im Queen Elizabeth II Centre stattfand, waren rund 500 Delegierte eingeladen, allesamt bekannte Akteure auf dem Gebiet der Religions- und Weltanschauungsfreiheit. Es war die erste Präsenz-Konferenz zu diesem Thema seit 2019 (die ersten beiden Ministerkonferenzen fanden 2018 und 2019 in den USA statt).

Ziel der Konferenz, die von der britischen Sonderbeauftragten für das Recht auf Religions- und Weltanschauungsfreiheit, Fiona Bruce, und dem FCDO-Team koordiniert wurde, war es, herauszufinden, was in den verschiedenen Ländern in Bezug auf das Recht auf Religions- und Weltanschauungsfreiheit funktioniert, zu erkunden, wo und wie neue Erkenntnisse und Ansätze angewandt werden können, sowie die nächste Generation zu inspirieren, sich für das Recht auf Religions- und Weltanschauungsfreiheit für alle Menschen auf der ganzen Welt einzusetzen.

Beispiele für Diskriminierung, Verfolgung und manchmal sogar Völkermord aufgrund von Religion oder Weltanschauung wurden ausgetauscht und diskutiert, und die teilnehmenden Regierungen verpflichteten sich, entschieden zu handeln, um Verletzungen des Rechts auf Religions- und Weltanschauungsfreiheit überall auf der Welt ein Ende zu setzen. Die Zivilgesellschaft und glaubensbasierte Organisationen wurden in den Prozess einbezogen, und es wurde gebührend anerkannt, dass nur eine gleichberechtigte Zusammenarbeit zwischen der Zivilgesellschaft und den Regierungen einen wirklichen Wandel im Bereich der Religions- und Weltanschauungsfreiheit herbeiführen kann.

Der Vizepräsident des europäischen Büros der Scientology Kirche für öffentliche Angelegenheiten und Menschenrechte, Rev. Eric Roux, der als Delegierter eingeladen war, sagte: „FoRB ist ein entscheidendes Menschenrecht. Oft sagt der Zustand von FoRB in einem Land alles über die Achtung anderer Menschenrechte in diesem Land aus. Leider ist es ein Recht, das heutzutage in so vielen Teilen der Welt gefährdet ist, sei es durch Diskriminierung, Verfolgung oder Schlimmeres, sodass es dringend notwendig ist, Allianzen von Menschen guten Willens zu bilden, um es zu verteidigen und es auf der Erde Wirklichkeit werden zu lassen. Es gibt noch viel zu tun. Deshalb ist es von größter Bedeutung, die Menschen zu diesem Thema zusammenzubringen, und die Tatsache, dass die britische Regierung beschlossen hat, diese Veranstaltung auszurichten, ist sehr zu begrüßen. Sie war ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Verwirklichung der Religions- und Weltanschauungsfreiheit für alle und überall.“

Einen Tag nach der Konferenz organisierte die britische Regierung ein Treffen mit einigen relevanten Interessenvertretern für eine „Strategische Diskussion über die nächsten Schritte“, um praktische Schritte nach dem Ministertreffen zu besprechen, bei dem Ivan Arjona, Präsident des Europäischen Büros der Scientology Kirche für öffentliche Angelegenheiten und Menschenrechte, die Möglichkeit hatte, sich mit anderen Interessenvertretern auszutauschen und Vorschläge zu machen.

An der strategischen Diskussion über die nächsten Schritte nahmen unter anderem folgende Personen teil: Mervyn Thomas (Vorsitzender des britischen FoRB-Forums), Lord Alton of Liverpool (stellvertretender Vorsitzender der britischen parteiübergreifenden parlamentarischen Gruppe für internationale Religionsfreiheit), Greg Mitchell (Vorsitzender des US-Sekretariats des Runden Tisches für internationale Religionsfreiheit), Nadine Maenza (ehemalige Vorsitzende der US-Kommission für internationale Religionsfreiheit), Jos Douma (niederländischer Sondergesandter für Religions- und Glaubensfreiheit), Sam Brownback (ehemaliger US-Botschafter für internationale Religionsfreiheit), Chris Seiple vom Institute of Global Engagement und Jim Shannon (Ko-Vorsitzender der Allparteien-Parlamentsgruppe für internationale Religionsfreiheit im Vereinigten Königreich). Weitere Themen waren „Zivilgesellschaft, Parlamentarier und Akademiker“, „FoRB und die Medien“ und „Finanzierung von FoRB“.

Die Scientology-Kirche setzt sich seit Jahrzehnten für FoRB ein, und dieses Recht ist seit 1953 in ihrem Glaubensbekenntnis verankert. Auch der „Kodex eines Scientologen“ verlangt von Scientologen, die Religionsfreiheit für alle zu unterstützen; alle diese Texte wurden vom Scientology Gründer L. Ron Hubbard verfasst. Das Europäische Büro der Scientology Kirche für öffentliche Angelegenheiten und Menschenrechte ist speziell mit diesem Thema betraut und arbeitet unermüdlich daran, es in Europa und im Ausland Wirklichkeit werden zu lassen, wobei es mit vielen anderen gleichgesinnten Organisationen zusammenarbeitet.


Presseinformation


Veröffentlicht durch

Frank Busch

040/3560070
Domstraße 9
20095 Hamburg - Deutschland

Kontakt Frank Busch


 

 

 

 

 

 

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.
Preparing for PR: Five Hot Tips for Startups
PR Fundamentals for Startups - MaRS Best Practices
Public Relations 101
Public Relations Strategy in Our World Today!
Introduction to Public Relations
Trends in Communicating
How to Do Marketing/PR on a Budget - CoInvent Startup Summit 2014 New York
Monika Dixon Shares PR Tips